Kellerbrand mit einer leichtverletzten Person

Am frühen Sonntagabend meldeten Anrufer der Integrierten Leitstelle eine starke Rauchentwicklung in einem Mehrfamilienhaus im Münchner Norden.

 

Datum Uhrzeit Ort Meldung Abt.
16.09.2019 01:06 Krumenauerstraße Brandgeruch im Gebäude HH

Als die Einsatzkräfte an der Alarmadresse eintrafen, wurden sie bereits von den Mitteilern vor dem Haus erwartet. Nach der ersten Erkundung konnte ein Kellerbrand als Ursache der Rauchentwicklung ausfindig gemacht werden. Ein Trupp ging zur Brandbekämpfung unter Atemschutz mit einem C-Rohr in den Keller vor. Durch Setzen eines Rauchschutzvorhangs konnte eine Rauchausbreitung über das Treppenhaus verhindert werden. Leider waren zwei Kellerfenster gekippt, über die der Rauch unkontrolliert über weitere gekippte Fenster in mehrere Wohnungen zog. Da alle Bewohner das Haus bereits eigenständig verlassen hatten, bestand hier keine Gefahr für Anwohner. Das Feuer war nach kurzer Zeit gelöscht. Zur Entrauchung wurde ein Hochleistungslüfter eingesetzt. Im Anschluss kontrollierten die Einsatzkräfte nochmals alle Wohnungen auf eine eventuelle Verrauchung.
Eine Person kam mit einer leichten Rauchgasvergiftung zur Kontrolle in ein Münchner Krankenhaus. Der entstandene Sachschaden wird seitens der Feuerwehr auf rund 50.000 Euro geschätzt. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.